SAYONARA

Berlin


Seekreuzer Sayonara

( ehemals: Yacht Irmgard ex: Mutti Stettin )

Sayonara Berlin

Der 1896 in Stettin gebaute Gaffelkutter wurde zunächst 28 Jahre lang als Seenotrettungskreuzer auf dem Stettiner Haff und der Ostsee eingesetzt. Der mit voller Mannschaft eingesetzte Arbeitssegler wurde 1924 zu einer modernen Segelyacht des frühen 20.Jahrhundert umgebaut. Seitdem befährt dieser hochseetaugliche Traditionssegler die Weltmeere mit gelassener Grazie.
In den 70er Jahren wurde die Bereits nach Berlin überführte Segelyacht mit einem neuen massiven Teakdeck ( 36mm Vollholz ) ausgestattet und das achterliche Bootshaus aus Mahagoni umgebaut. Die von den pommerschen Bootsbauern, des auslaufenden 19. Jahrhunderts, verwendete Steineiche, wies in den 60er Jahren, den in Karweelbauweise erstellten, massiven Bootskörper bereits dermaßen große Plankenabstände auf, das Kalfatern im üblichen Sinne nicht mehr möglich war. So wurde in den 70er Jahren eine 2cm starke Polyesterdecke aufgezogen die noch heute für eine trockene Bilge sorgt und den gemeinen, transatlantischen Teredowurm von sich weist und dessen totverheißenden Frassgängen Einhalt gebietet.
Die Gaffeltakelung mit dem nur selten anzutreffenden geteilten Mast, weist mit der Topsten eine Gesamthöhe von 15 Metern auf. Die 63qm große Segelfläche teilt sich in 5 Segel auf ( Top-, Flieger-, Klüver-, Fock- und Großsegel).

Die 122 Jahre alte, nach Collin Archer Bauart konstruierte, 11 Meter lange Sayonara ist mit einem 12PS Einzylinder Diesel Langsamläufer ausgestattet, weist einen Tiefgang von 1,6 Metern auf, hat eine Breite von 3 Metern und ein Gesamtgewicht von 6,5 Tonnen ( Ultralangkieler )!

Nur bestes verarbeitetes Material und echte frühere Handwerksarbeiten gewährleisten einen derart guten Zustand bei Schiffen dieses Alters.


Sayonara Berlin
Sayonara Berlin
Sayonara Berlin